SchulfächerSchulfächer

Biologie

Heutzutage wohl eher unter dem Namen "Naturwissenschaften" bekannt, gibt es das Unterrichtsfach Biologie. Bios, griechisch für "Leben" und die Endung "logie" stellvertretend für "Lehre" heißt grob übersetzt "Lebenslehre".

Biologie ist sozusagen eine Wissenschaft über Lebewesen.

Biologie gilt als besonders umfassend, denn mit Lebenswesen sind selstverständlich nicht nur Tiere, sondern auch alle Pflanzen dieser Welt gemeint. Dieses Unterrichtsfach lässt sich daher in viele Teilgebiete unterteilen. Allgemein gibt es folgende Oberkategorien:

Zoologie:

Oftmals auch Tierkunde genannt, versteckt sich hinter diesem Begriff die Auswertung und Analyse von Tieren, sowie deren Körperbau und Gestalt. Dabei wird besonderes Augenmerk auf die Anatonomie der Tiere gelegt.

Botanik:

Botanik oder zu deutsch "Pflanzenkunde" untersucht wie der Name schon sagt in erster Linie Pflanzen. Gemeint sind damit die Lebenszyklen und die verschiedenen Stoffwechselvorgänge von Pflanzen. Auch Heilkunde ist ein Teilgebiet der Botanik, denn es werden sich im Gebiet der Botanik auch um die Wirkungen der Inhaltsstoffen der verschiedenen Pflanzen erforscht. Daraus resultiert letzten Endes auch ein wirtschaftlicher Nutzen.

Physiologie:

Die Physiologie greift noch etwas tiefer in die Thematik der Botanik ein. Hier werden neben Stoffwechselvorgängen auch der Wachstum, sowie die Keimung der Pflanzen erforscht. Physiologie ist dabei der Oberbegriff für die Erforschung von biochemischen Abläufen in Zellen, Geweben oder Organen. Auf dem Forschungsplan steht hier auf die Fortpflanzung von Pflanzenarten.

Hierzu zählt auch das Gebiet der Biochemie und das der Biophysik.

Ökologie:

Okölogie, abgeleitet von "Öko", dem griechischen Wort für "Haus" oder "Haushalt", spielt in der Biologie eine wichtige Rolle. Ökologie, oder groß gesagt das Verlangen unsere Umwelt zu schützen gehören fest in die Biologie. Ökologisches Handeln heißt auf die Natur zu achten. Gefördert wird hier unter anderem nicht nur das ökologische Denken, sondern auch das damit verbundene wirtschaftliche Denken.

Anthrologie:

Übersetzt bedeutet der Begriff Anthologie "Menschenlehre". Hier wird der Mensch mit all seinen Sinnesorganen und Organen allgemein genauer unter die Lupe genommen. Dabei werden wie auch bei den Pflanzen verschiedene Stoffwechselvorgänge in unserem Körper näher betrachtet. Blutbahnen, Muskeln und Nerven, sowie die Funktionen von Herz und Nieren werden hier genauer erläutert.

Zusammenfassend:

Biologie ist dabei kein Fach der trockenen Materie, sondern gemischt mit jeder Menge Praxis. Einerseits wird sehr viel Anschauungmaterial wie Modelle genutzt, andererseits kommen auch Videos zum Einsatz. Sicherlich kennt jeder das berühmte Skelettmodell des Menschen, was unter anderem die Positionen der Knochen und Gelenke genauer verdeutlicht. Nicht zuletzt werden auch verschiedene Experiemente mit dem Mikroskop unternommen, bei denen die Schüler meißt in Gruppen eingeteilt die zu untersuchenden Zellen genau auswerten sollen.