SchulfächerSchulfächer

Französisch

Die Sprache der Liebe

Französischunterricht zählt mit zu den Fremdsprachenunterricht und befasst sich mit der Vermittlung der Sprache Französisch. Hierbei soll die Fähigkeit erlernt werden, französische Texte zu verstehen und die Sprache zu sprechen.

An vielen Schulen wird Französisch als Wahlpflichtfach mit angeboten. Wer schon immer einmal eine Reise nach Frankreich antreten wollte, sollte diese Sprache zumindest in einem kleinen Umfang beherrschen können. Französisch spricht man zum Beispiel auch in Belgien, Schweiz, Monaco, Kanada, sowie teilweise auch in Südostasien.

Französisch im Vormarsch

Obwohl 95% aller Schüler die Fremdsprache Englisch gelehrt bekommen, so sind es bereits knapp 25 %, welche in den Französischunterricht gehen und diese Zahl steigt.

Französisch wird etwa seit dem Mittelalter als Unterrichtsfach in deutschen Schulen gehalten. Anfänglich wurde es von Hauslehrern unterrichtet, welche so den jungen Adel auf verschiedene Rittertouren vorbereiteten. Ein erneuter Aufschwung gab es bereits im 17 und 18 Jahrhundert, nicht zuletzt auch durch die Zeit der Aufklärung und der Französischen Revolution. Hochschulen und Gymnasien unterrichten diese Sprache seit etwa der Mitte des 19 Jahrhunderts.

Französisch ist dabei den Sprachen Griechisch und Latein zuzusprechen. Unterrichtet wurde Französisch bis Mitte den 20 Jahrhunderts lediglich, da es dem Bildungsideal der Zeit entsprach. Dabei sollte man mit der Kultur Frankreichs vertraut gemacht werden. Gelehrt wurden dabei überwiegend wichtige Persönlichkeiten der Kunst und Politik und Literatur. Wert wurde dabei auf das Lernen der Grammatik gelegt, die Aussprache stand hierbei im Hintergrund.

Französisch sprechen lernen

Etwas später wurden Schülern des Französischunterrichts konkrete Verhaltensmuster elernt. Dies half, da man in bestimmten Situationen auf festgelegte Dialoge zurückgreifen konnte. Später folgte dann die kummnikative Wende, wobei die Schüler mehr auf die Sprechinhalte fixiert wurden. Hier stand nicht mehr das auswendig lernen von festgelegten Dialogen im Vordergrund, sondern das Formulieren der eigenen Meinung.

Erstsprache oder Zweitsprache?

Französisch gilt im Grunde als erste Fremdsprache, wird jedoch meißt nur als zweite oder dritte Sprache an Schulen angeboten und unterrichtet. Vielen Schulen unterrichten zudem Französisch gar nicht. Dies wiederum bedeutet, dass es nur wenige Schüler wirklich sprechen können, was nicht zuletzt auch den Austausch auf kultureller Ebene mit den Nachbarländern mindert.

Austauschschüler

Eine große Herausforderung für Schulen und Schüler ist es, wenn es um Austauschschüler geht. Trotz der Tatsache, dass "nur" rund 25% der Schüler an deutschen Schule Französisch beherrschen, werden verschiedene Austausch- und Begegnungsprojekte angeboten. Besonders große Unterstützung gibt es hierfür auch in Nordrhein-Westfalen. Inzwischen wurden schon mehr als 400 Schulpartnerschaften zwischen Schulen in Nordrhein-Westfalen und französischen Schulen registriert.