SchulfächerSchulfächer

Informatik

Im Zeitalter der Computertechnik ist es wichtig schon sehr früh mit den Computern vertraut zu werden. Ein Gefühl für die Bedienung ist dabei das A und O, denn nur wer sich am PC sicher fühlt, kann diesen auch Problemlos beherrschen.

In der Schule wird aus diesem Grund Informatik gelehrt, denn Computer sind heutzutage gar nicht mehr wegzudenken. Handys, Spielekonsolen, Arbeitscomputer, selbst kleinere Dinge wie ein einfacher Wecker oder eine Waschmaschine enthalten bereits kleine Computer.

Auch Beruflich ist dies nicht anders. So kommt es nicht darauf an, ob man später einmal Architekt oder Brötchenbäcker wird, denn überall kommen auch Computer zum Einsatz. Wer in der Welt der Technik den Durchblick hat, dem eröffnen sich eine ganze Menge neuer Berufsmöglichkeiten. Gerade da dieser Bereich so gefördert wird, kommen jährlich auch neue Berufsfelder hinzu.

Damit der Umgang mit dem Personal Computer leicht fällt, wird bereits von der Grundschule an Informatik unterrichtet. Hierbei lernt man zunächst einfache Dinge wie den Doppelklick und die Oberfläche des Betriebssystems kennen. Anschließend erhält man Einführungen in die verschiedenen Programme zum Schreiben oder zum Aufstellen von Tabellen.

Später, das heißt etwa ab der siebten Klasse, erlernen die Schüler dann verschiedene Internet-Grundlagen, wie beispielsweise den Aufbau von Webseiten in Form von einfachen HTML-Dokumenten.

Neben spaßigen Projekten wie zum Beispiel die Programmierung ganz einfacher Spiele, lernt man spielerisch auch was sich hinter den Fachwörtern der Informationstechnik versteht. Gerade im Bereich der Programmierung erhält man zunächst einen Einblick in die verschiedenen Speichergrößen und wie und vor allem worauf Daten gespeichert werden. Weiterhin erfährt man hier, was sich hinter "Daten" eigentlich verbirgt. Etwas tiefgreifender in die Materie gehend erfährt man, wie man UML-Klassendiagramme und Programmablaufpläne aufstellen kann.

Weiterhin erhält man einen Einblick, woraus sich ein Computer zusammensetzt und welches Bauteil für welche Aufgaben zuständig ist. Hier erlernt man den Unterschied zwischen der sogenannten Soft- und Hardware genauer kennen. Auch logische Schaltungen können in diesem Unterricht durchaus mit behandelt werden.

Nicht zuletzt erfährt man hier auch noch wichtige Informationen aus den Bereichen Datenschutz und Datensicherheit, sowie den Umgang mit sozialen Netzwerken.

Mit Hilfe der Informatik eröffnen sich eine Menge beruflicher Wege für die Zukunft.

Im späteren Verlauf der Schule werden die Anforderungen im Fach Informatik etwas größer. Hier wird je nach Schule entweder mit verschiedenen Programmiersprachen ein Spiel oder eine Anwendung entwickelt oder es wird damit begonnen Computer selbst aus vorhandenen Bauteilen zusammen zu stellen. Auch Installationen und Problemlösungen von Betriebssystemen werden genauer behandelt.