SchulfächerSchulfächer

Aufbau der Erde

aufbau erdeDer Aufbau der Erde wird in vier Schichten unterteilt:

Die Erdkruste

Der Boden auf den wir uns befinden ist die Erdkruste. Je nach Ort und geologischer Formation kann die Erdkruste eine Dicke oder Tiefe von ca. 10 bis 30 erreichen. Sie besteht aus einem eher festem, spröden Gestein. Danach erfolgt der langsame fliesende Übergang in den Erdmantel.

Der Erdmantel

Ab einer Tiefe von 30 km, einem hohem Druck und einer immer stärker ansteigenden Temperatur wird das Gestein plastischer und verformbar. Bis ungefähr zum 120 Kilometer in der Tiefe kann das Gestein noch sprödebleiben. Der Erdmantel und die Erdkruste werden zusammen als Lithosphäre bezeichnet. Ungefähr 120 bis 660 km umfasst der oberere Mantelbereich in der Tiefe. Durch eine Übergangszone getrennt beginnt danach der untere Mantelbereich. Dieser ist ca. 2900 km tief im Erdinneren und hat eine Temperatur von ca. 2700 °C.

Im Erdmantel kommt es zu Konfektionsbewegungen. Im Erdinneren erhitzt sich in größeren Tiefen das Gesteinsmaterial. Es steigt zur Erdkruste auf, kühlt dabei ab und versinkt wieder. Bis zu 3 cm können heiße Gesteinsmassen pro Jahr aufsteigen. Das hat zur Folge, dass sich die Kontinentalplatten in der Erdkruste bewegen. Auf Konfektionserscheinung sind die Drift der Kontinente, Auffaltung von Gebirgen und Vulkanausbrüche zurückzuführen. Der Erdmantel dient als Motor der Erde und hält die Oberfläche ständig in Bewegung.

Der äußerer Erdkern

Als D-Schicht wird die Grenzschicht zwischen dem unterem Erdmantel und äußerem Erdkern bezeichnet. Sie liegt ungefähr 3000 km in der Tiefe und ist in etwa 200 km dick. In diesem Bereich steigen Druck und Temperatur drastisch an und das Gestein fängt an flüssig zu werden. Experten sprechen von 5000 °. Die Schicht besteht vor allem auf den Elementen Nickel und Eisen. Durch die Fließbewegungen dieser elektrischen Flüssigkeit können sich elektrische Ströme verstärken und Magnetfelder bilden. Somit entsteht das Erdmagnetfeld. Der äußere Erdkern geht ca. 5150 km in die Tiefe.

Der innere Erdkern

Der Mittelpunkt der Erde liegt bei 6378 km in der Tiefe. Hier herrscht ein Druck von 3,5 Millionen bar und eine Temperatur von 5000 °C. Selbst bei dieser hohen Temperatur bilden Eisen und Nickel einen feste Metallkugel, die rotiert. Im inneren des Erdkern entsteht durch die Hitze ein radioaktiver Zerfall der Elemente und sorgt für die Bewegung im Erdinneren. Diese Kräfte die dort wirken, äußern sich an der Erdoberfläche als Erdbeben und Vulkanausbrüchen. Zu dem liefen sie uns auch Energie.