SchulfächerSchulfächer

Der Satz des Pythagoras

Pythagoras von Samos

Pythagoras war ein griechischer Mathematiker und Philosoph. Geboren wurde er um 570 v. Chr. in Samos (Asien) und starb um 495 v. Chr. in Metapont (Italien).

Er war ein Vertreter der ionischen Naturphilosophie und lebte nach Reisen im Orient in Kroton in Unteritalien.

Die Schule des Pythagoras befasste sich neben der Religion und Politik auch mit Wissenschaft und Mathematik. Nach seiner Lehre manifestierte sich die Harmonie im Weltganzen in den Zahlen.

Doch stammte der nach ihm benannte geometrische Lehrsatz „a²+b²=c²“ wahrscheinlich nicht von Pythagoras. Er ist schon im mesopotamischen Kulturkreis um 2000 v. Chr. bekannt.

Der Satz des Pythagoras (a²+b²=c²)

Ein wichtiger Satz der elementaren Geometrie ist der Satz des Pythagoras.

Der Satz besagt, das die Summe der Kathetenquadrate gleich dem Hypotenusenquadrat ist. Also „a²+b²=c²“, wobei „c“ die Hypotenuse ist.

Mit dem Lehrsatz des Euklids lässt sich der Lehrsatz des Pythagoras beweisen. Mit ihrer Hilfe lässt sich in jedem rechtwinkligen Dreieck die dritte Seite berechnen, wobei 2 Seiten bekannt sein müssen. Aus diesem Grund sind beide Sätze wichtig.