SchulfächerSchulfächer

Deutsche Literatur und Epoche: Aufklärung

In der Epoche der Aufklärung war die Vernunft die vorherrschende Kraft. Auf philosophischer, sozialer aber auch auf politischer Ebene gab es viele Veränderungen. Die Epoche der Aufklärung begann im 17. Jahrhundert und endete im 18. Jahrhundert.

Übersicht

Die starke Denkbewegung während des 17. Jahrhunderts war ein typisches Merkmal der Epoche der Aufklärung. Umschwünge und Bewegungen fanden auf allen Gebieten statt, Politik, Soziologie und Philosophie veränderten sich. Das Zweifeln und Denken wurde zu einer Tugend und vieles wurde hinterfragt. Die Tolerierung der Religion wurde gefordert und man soll sich nicht auf das Leben nach dem Tod konzentrieren. Die Emanzipation des Denkens war der Grundgedanke der Epoche der Aufklärung.

Die Aufkärung - Literatur und Philosophie

Von zwei philosophischen Strömungen ist die Aufklärung geprägt: dem Empirismus und dem Rationalismus. Auf der Erkenntnis der Sinneswahrnehmung basiert die Idee des Empirismus. Durch das Benutzen des Verstandes entsteht die Erkenntnis des Rationalismus. Immanuel Kant ist der Hauptvertreter der Aufklärung. Ein neues Zeitalter einzuführen stellte sich Kant gemeinsam mit andern Schriftstellern und Philosophen zur Aufgabe. Das wichtigste und zentrale Element in diesem neuen Zeitalter war die Vernunft.

René Descartes begründete den Rationalismus. Das überlieferte Wissen sollte nicht einfach angenommen werden, sondern alles, was man zu wissen glaubte sollte in Zweifel gezogen werden. Nur eine Erkenntnis ist war, fand er dabei heraus: „Ich denke, also bin ich.“

John Locke begründete den Empirismus. Als Voraussetzung für die Grundlage wissenschaftlicher Arbeiten setzte er die Beobachtung ein. Allein aus der Beobachtung und der Wahrnehmung unserer Sinne setzen sich laut Locke die menschliche Erfahrung und nachprüfbares Wissen zusammen.

Zusammenfassung

Die wichtigsten Merkmale der Aufklärung

  • Kirche und Religion kritisieren
  • staatliche und gesellschaftliche Ordnungen kritisieren
  • unbedingter Glaube an den Fortschritt
  • Toleranz in Gesellschaft, Religion und Politik
  • Individualismus
  • Gleichsetzung des Guten und des Vernünftigen
  • Beherrschung des menschlichen Verstandes durch die Wahrnehmung
  • geistige Emanzipation

Die wichtigsten Vertreter der Aufklärung

  • Johann Wolfgang von Goethe
  • Johann Gottfried Herder
  • David Hume
  • Immanuel Kant
  • Gotthold Ephraim Lessing
  • John Locke
  • Jean-Jacques Rousseau
  • Voltaire
  • Montesquieu