SchulfächerSchulfächer

Deutsche Literatur und Epochen: Barock

Von ca. 1600 - 1770 reicht die Epoche der deutschen Literatur des Barock. Das Wort stammt von dem portugiesischem Begriff „barocco“ ab und bedeutet „schiefe Perle“. Es steht für die Ablehnung der Kunstform in dieser Zeit.

Diese Literaturepoche dauerte ca. 170 Jahre und wird in drei Teile gegliedert:

  • 1600 - 1650: Frühbarock
  • 1650 - 1720: Hochbarock
  • 1720 - 1770: Spätbarock

Während der Zeit des Absolutismus entwickelte sich die Barockepoche und war von den verschiedenen Herrschern geprägt. Das Barock-Schloss steht als Sinnbild des Barock und war ein prächtiges Bauwerk. Es sollte überwältigend wirken, damit gezeigt werden konnte, wie mächtig der Besitzer war.

Die deutsche Literaturgeschichte wurde im Barock von Gegensätzen geprägt. Im Mittelpunkt stand vor allem das Diesseits udn Jenseits aber auch des Sein und der Schein.

Die Literatur des Barock

Für die Literatur gibt es verschiedene Arten der Einteilung in der Barockepoche, die Gattung genannt werden. Diese Gattung verfolgt bestimmte Inhalte und Formen. Mit der Sprache der Dichtung beschäftigt sich eine Unterteilung in Gattungen. In drei Gattungen ist die Sprache der Dichtung unterteilt:

  1. Gattung:
    Als hoher Stil wurde die würdevolle Sprache bezeichnet. Ausgeprägt als normale melodische Sprache war der mittlere Stil und durch die einfache Sprache wurde de niedere Stil wiedergegeben. An die drei Ständegesellschaften wurde mit dieser Einteilung geknüpft, unterteilt in Adel, Bürgertum und Bauern.
     
  2. Gattung:
    Im Barock wurden Gedichte oft in der Sonettform geschrieben. Somit besteht ein Gedicht aus vier Strophen, zweimal mit drei Versen und zweimal mit vier Versen. Für die klar gegliederte Einteilung und Struktur stand diese Art der Dichtung.
     
  3. Gattung:
    Zu einem wichtigsten Literaturmerkmal im Barock wurde die Einhaltung der Angaben. Die Leser wollten erkennen, was ihnen selbst widerfahren war oder passieren könnte. Sie wollten nichts Neues wiederfinden. Die Vorgaben und klaren Strukturen, daran konnte man die Barockliteratur messen.

Motive des Barock

Die Gefühle der Menschen waren die Motive der Epoche des Literaturbarocks. Drei Hauptmotive gibt es.

  • „Carpe Diem“ ist das erste Motiv und heißt übersetzt „Nutze den Tag“. Man soll sich auf die Gegenwart konzentrieren, den Tag leben und ihn genießen.
     
  • „Vanitas“ ist das zweite Motiv. Es bezieht sich auf die ursprüngliche Bedeutung „Misserfolg“ oder auch „Vergänglichkeit“. Diese beiden Lebenseinstellungen werden in den Vordergrund gestellt.
     
  • „Memento Mori“ ist das letzte Motiv. Es definiert den Todesgedanken zu dieser Zeit. Ins Deutsche übersetzt bedeutet dies „Bedenke das du stirbst“. Ähnlich wie das erste Motiv ist dies ein Aufruf, den Moment und die Gegenwart bewusst zu erleben.