SchulfächerSchulfächer

Einführung

Geschichte lässt sich in verschiedene Bereiche einteilen, wenn man sie als Vergangenheit betrachtet.

Die Geschichte des Menschen: Damit setzt eine Entwicklung ein, die kulturelle Faktoren beinhaltet. Der Mensch veränderte von jeher seine Umwelt, um sie seinen Bedürfnissen anzupassen. Diese Art Geschichte ist Gegenstand von Archäologie, Ethnologie und Sozialgeografie. Zeiträume, aus denen keine Schriftquellen vorliegen, werden als Urgeschichte, Perioden mit nur sehr wenigen (meist nicht einheimischen) Schriftquellen als Frühgeschichte bezeichnet.

Die Geschichte des Universums: Sie wird von Astronomen, Astrophysikern, Geologen, Biologen und anderen Naturwissenschaftlern betrachtet (Urknall, Kosmologie, Erdgeschichte, Naturgeschichte), nicht von Historikern. Dies betrifft auch die Entstehung des Homo sapiens.

Die Geschichte des Menschen seit der Erfindung der Schrift (im 4. Jahrtausend v. Chr.).

Der Dritte und engste Bereich ist nur Gegenstand der Geschichtswissenschaft. Mit den ersten Schriftzeugnissen wird das fassbar, was der Mensch aus dem Erfahrenen als seine Geschichte versteht und wie er sich diese angeeignet hat. Im Mittelpunkt der Beschäftigung mit Geschichte, der Erkundung (griechisch: Historie) der Vergangenheit, stehen dabei die Quellen, d.h. zeitnahe schriftliche Aufzeichnungen und Dokumente. Man unterscheidet zwischen Geschichte als Geschehen und dem Bewusstsein von Geschichte, dem Bild des Gewesenen, das sich einerseits im Selbstverständnis der historischen Personen widerspiegelt. Anderseits sich bei der Erforschung und Darstellung aufgrund der vorhandenen Überlieferungen für den Betrachter ergibt. Um zu versuchen das Geschehen zu erfassen. Diese nachträgliche Geschichtserkenntnis gründet sich auf Überreste und Tradition. Diese Erkenntnisse sind allerdings nie völlig objektiv. Sie sind abhängig von der historischen Situation. Außerdem von der Perspektive des Betrachters und den verfügbaren Quellen.
Durchsetzen einer Perspektive gegenüber weiteren. (aber auch der Versuch, Multiperspektivität zu ermöglichen) ist Sache der Geschichtspolitik. Geschichtsdidaktik hat sich die Aufgabe gemacht, den Zugang zu den wichtigsten Bereichen von Geschichte zu erleichtern und eine mehrdimensionales Geschichtsbewusstsein zu ermöglichen.

Der Geschichtsunterricht ist der Versuch der praktischen Umsetzung von Geschichtsdidaktik. Nicht nur die bisherigen Erkenntnisse der Geschichtswissenschaft sollen ermittelt werden, im Idealfall auch die Ansätze von historisch-kritische Methodenkenntnisse. Dies umso mehr, als das in der Schule vermittelte Geschichtswissen an sich stets nur eine Rekonstruktion ist, die keinen Wahrheitsanspruch erheben kann. Einen Zugriff auf Geschichte von den verschiedenen Geschichtsräumen und Nationalgeschichten aus verschafft das Portal:Geschichte. Den Zugriff auf spezifische Sachbereiche der Geschichte ermöglichen die verschiedenen Disziplinen der Geschichtswissenschaft.