SchulfächerSchulfächer

Keplersche Gesetze

Die Keplerschen Gesetzte wurden nach dem Astronom und Naturphilosophen Johannes Kepler (27. Dezember 1571 - 15. November 1630) benannt. Er veröffentlicht seine Erkenntnisse über die Planetenbahnen in drei Gesetzen.

1. Kepler'sches Gesetz

1. Kepler'sche Gesetz

2. Kepler'sches Gesetz

2. Kepler'sche Gesetz

2. Kepler'sche Gesetz

3. Kepler'sches Gesetz

3. Kepler'sche Gesetz

T12:T22 = a13:T23

Nach den alten Theorien von Ptolemäus und Kopernikus bewegen sich die Planeten auf einer ineinander geschachtelten Kreisbahn. Tatsächlich bewegen sich die Planten auf einer ellipsenförmigen Bahnen, wie es Kepler herausfand.

1. Kepler'sches Gesetz

„Die Planeten bewegen sich auf elliptischen Bahnen, in deren einem Brennpunkt die Sonne steht.“

Im Brennpunkt der Planetenbahn befindet sich die Sonne und nicht wie man vermuten könnte in dessen Mitte. Da sich der Planet entlang der Ellipse bewegt, ändert sich der Abstand zur Sonne. Hierbei reicht der Planet auf seinem Umlauf den Sonnennächsten und Sonnenfernsten Punkt, den Perihel und Aphel.

2. Kepler'sches Gesetz

„Die Verbindungslinie Sonne-Planet überstreicht in gleichen Zeiten gleiche Fläche “

Je näher sich ein Planet auf seiner Bahn zur Sonne befindet, desto schneller bewegt er sich. Je weiter der Planet von der Sonne entfernt ist, desto langsamer bewegt ist er. Zum Beispiel ist die Erde im Sommer (Nordhalbkugel) langsamer, da sie von der Sonne weiter entfernt ist. Aus diesem Grund und wegen der größeren Strecke ist der Sommer 9 Tage länger als der Winter.

3. Kepler'sches Gesetz

„Das Verhältnis aus den Quadraten der Umlaufzeiten und den 3. Potenzen der großen Halbachsen ist für alle Planeten konstant.“

Bei diesem Gesetzt wird verdeutlicht, dass je weiter der Planet von der Sonne entfernt ist, desto länger dauert der Umlauf. Demzufolge ist der Umlauf von sonnennahen Planeten schneller, wie zum Beispiel der Erde schneller als der Umlauf des Neptuns. Dieser ist ein sonnenferner Planet und benötigt ungefähr 165 Jahre um die Sonne einmal zu umkreisen. Die Erde hingegen braucht nur 365 Tage.