SchulfächerSchulfächer

Molekül

Moleküle sind elektrisch neutrale Teilchen, bestehend aus mindestens zwei Atomen.

Aus zwei miteinander verbundenen Sauerstoffatomen besteht ein Molekül Sauerstoff. Diese Atome sind miteinander durch unpolare Atombindungen verknüpft.

Ein Stickstoff-Molekül besteht aus zwei Stickstoffatomen, die miteinander verbunden sind. Auch diese Atome werden durch bindende Elektronenpaare zusammengehalten.

Die Stoffe Sauerstoff und Stickstoff sind keine chemischen Verbindungen, da ihre Moleküle nur aus einer Atomsorte zusammengesetzt sind.

Bestehen neutrale Teilchen aus mehreren Atomarten, nennt man sie auch Moleküle. Im Gegensatz zu Sauerstoff und Stickstoff handelt es sich hierbei jedoch um Molekülverbindungen.

Wasser ist ein typisches Beispiel für solch eine chemische Verbindung. Durch eine chemische Reaktion kann diese Verbindung  zerlegt werden in die Elemente Sauerstoff und Wasserstoff.

Aus welchen Elementen ein Stoff aufgebaut ist, gibt eine Formel an. Auch das Verhältnis der Verbindung der Atome.

Dabei können die Größe und die Eigenschaften der Moleküle stark variieren. Hierbei unterscheidet man wie folgt:

  • zweiatomige Moleküle (O2, H2, CO, HCl)
  • Moleküle mit mehr als zwei Atomen (S8, CO2, C8H18)
  • Makromoleküle: enthalten mehrere Tausend Atome (Cellulose, Eiweiße, PVC)

In der Regel sind Gasmoleküle zweiatomige Moleküle aus gleichen Atomen. Mehratomige, unpolare Moleküle bilden zum Beispiel Elementsubstanzen wie Schwefel oder Phosphor. Unter normalen Bedingungen kristallisieren sie zu Feststoffen.

Eine mehr oder weniger polare Atombindung liegt bei Molekülen, bestehend aus verschiedenen Atomsorten, vor. Ihr Schmelzpunkt und ihr Siedepunkt ist in der Regel um so höher, je höher die Polarität und die molare Masse einer Molekülverbindung ist.

Mit der Anzahl der Kohlenstoffatome im Molekül nimmt zum Beispiel der Siedepunkt der Alkane zu. Cellulose oder der Kunststoff Polyethylen (PE) sind Makromoleküle, bestehend aus mehreren Tausend Atomen. Sie sind unter anderem aufgrund ihres hohen Molekülgewichts Feststoffe.