SchulfächerSchulfächer

Netzwerktopologien

Computernetzwerke sind aus unserer heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Das größte uns bekannte Computernetzwerk dürfte das Internet sein. Hierbei sind hunderttausende Computer zu einem großen Ganzen verbunden. Spricht man von Netzwerktopologien so ist damit meißt die Art der Verbindungen zwischen den Geräten gemeint.

Je nachdem wie das Netzwerk aufgebaut wird, desto höher ist seine Ausfallsicherheit. Welche Netzwerktopologien es gibt, wird nun genauer erklärt.

Die Stern-Topologie

Hierbei handelt es sich um eine größere Anzahl an Computern, welche alle an einem Verteiler gekoppelt sind. Man spricht aufgrund der grafischen Anordnung der Computer, welche alle im Mittelpunkt an einen Verteiler angeschlossen sind. Von Vorteil ist, dass dieses Netz leicht verständlich ist und auch leicht zu erweitern geht. Auch die Fehlersuche gestaltet sich in der Sterntopologie als besonders einfach. Der Ausfall eines Computers behindert zu dem nicht die anderen Teilnehmer im Netzwerk. Nachteilig ist jedoch, dass bei einem Ausfall des Verteilers das vollständige Netzwerk unbenutzbar wird. Der Kabelaufwand ist ebenfalls sehr hoch.

Die Ring-Topologie

Vorstellen kann man sich die Ring-Topologie als viele Computer, welche lediglich in Reihe geschalten wurden sind. Die Vernetzung findet also immer von PC A zu B und von diesem entsprechend weiter zum jeweils nächsten. Vorteilhaft ist, dass alle Stationen als Verstärker arbeiten, weshalb eine Ringlänge von bis zu 800 Metern erreicht werden kann. Weiterhin verfügen alle PC's über die gleichen Zugriffsmöglichkeiten. Auch die Entwicklung und Erweiterung ist hier kostengünstig. Nachteilig ist, dass es zu hohen Latenzzeiten kommen kann. Auch der Kabelaufwand ist in diesem Netzwerk höher. Ein weiterer Nachteil ist, das Datenübertragungen leicht abgehört werden können. Fällt einer der PC's aus, so werden alle weiteren von den Vorgängern dieses PC's abgeschnitten.

Die Bus-Topologie

Bei dieser Topologie führt eine Hauptleitung an allen Geräten vorbei, welche mit diesem Hauptstrang verbunden sind. Bei diesem Netzwerk gilt es sicherzustellen, dass jederzeit immer nur ein einzelner Computer das Netzwerk nach Informationen abfragt oder Informationen sendet. Ein besonderer Vorteil ist, dass ein Ausfall eines einzelnen PC's keinerlei Nachteile für alle übrigen im Netzwerk hat. Auch die Kosten für die Verkabelung sind hier sehr gering gehalten. Nachteilig ist jedoch, dass die Verbindungen sehr leicht durch weitere Teilnehmer abgehört werden können. Weiterhin nachteilig ist auch, dass zu jedem Zeitpunkt nur 1 PC senden oder empfangen kann.

Die Baum-Topologie

Bei der Baum-Topologie handelt es sich um mehrere Stern-Topologien, welche an ihren Verteilern miteinander verbunden sind. Hier hat ein Ausfall eines Verteilers keine Auswirkungen auf das gesamte Netzwerk, sondern nur auf einen Teil davon.