SchulfächerSchulfächer

Volleyball

In der Turnhalle des Sportunterrichts wird nicht nur Krafttraining betrieben, sondern auch eine ganze Menge Spiele gespielt. Darunter finden sich Spiele wie Basketball, Völkerball und natürlich auch das von vielen gern gespielte Volleyball.

Die Spielregeln von Volleyball:

Beim Volleyball handelt es sich um eine Sportart, bei welcher genau 2 Teams mit jeweils 6 Spielern gegeneinander antreten. Beide Mannschaften haben zwischen sich ein Netz aufgespannt. Bei den Männern ist dieses 2,43 Meter und bei Frauen ist es im Durchschnitt 2,24 Meter hoch. Ziel des Spiel ist es den Ball über so über das Netz zu befördern, dass die gegnerische Mannschaft diesen nicht zurück befördern kann und der Ball somit im Feld der gegnerischen Mannschaft zu Boden fällt.

Der Ball wird bei jeder neuen Runde von einem Aufschlagspieler in das Spiel gebracht. Bei einem Aufschlag handelt es sich um das Einbringen ins Spielfeld durch das anschlagen mit dem Arm. Der Ball sollte dabei selbstverständlich über das Netz befördert werden. Landet ein Ball im eigenen Spielfeld, so zählt dies als Punkt für die gegnerische Mannschaft. Wer den Ball dabei als letztes berührt hat spielt keine Rolle.

Wenn der Ball im „Aus“ landet:

Der Ball kann auch in das sogenannte „Aus“ gehen. Landet der Ball außerhalb des eigenen Spielfeldes und hat kein Spieler der eigenen Mannschaft den Ball berührt, so handelt es sich dabei um einen Punkt für die eigene Mannschaft. Wird der Ball berührt, landet aber trotzdem außerhalb des eigenen Feldes so ist dies ein Punkt für die gegnerische Mannschaft.

Nachdem ein Punkt erzielt wurde folgt ein Ballwechsel.

Unterschiede zum Beachvolleyball:

Im Hallenvolleyball kann es zu Rotations- und Positionsfehlern kommen.

Positionsfehler bedeutet, dass Spieler zu Beginn des Spiels nicht auf der korrekten Position stehen. Zu Beginn des Spiels stehen die Spieler in einer festgelegten Reihenfolge und bei jedem Punkt rutscht diese Reihenfolge eins weiter. Unter Positionsfehler versteht man also, das Spieler zu Beginn nicht in der festgelegten Reihenfolge und damit nicht auf der vorbestimmten Position stehen.

Ein Übertreten der Mittellinie wird als Fehler gewertet. Allgemein ist der Umfang des Spielfeldes beim Hallenvolleyball kleiner als beim Beachvolleyball. Im Hallenvolleyball gibt es zudem die Regelung, dass Spieler die auf den hinteren Positionen stehen nur den Ball unterhalb der Netzkante berühren dürfen, um ihn über das Netz zu befördern. Berührt ein Spieler aus der vordersten Reihe das Netz so wird dies nicht als Fehler gewertet, sofern er dabei nicht andere Spieler oder den Spielfluss behindert hat.